Kategorien
Tipps für Online Unternehmer

Inspire your Life Erfolgsbuch!

Erfolg ist weder Glückssache noch Hexerei. Erfolg kann und muss man planen. Nein, Erfolgsmenschen machen nicht grundsätzlich andere Dinge, sie machen nur ein paar grundsätzliche Dinge ein bisschen anders.

Erfolgsmenschen müssen auch nicht in allen Belangen tausend Prozent besser sein, meist reicht es aus, nur ein bisschen besser zu sein. Und das ist möglich, wenn man sich mehr anstrengt. Wie das geht, worauf es wirklich ankommt – von diesen kleinen und großen Geheimnissen des Erfolgs handelt dieses Buch.

Hol dir Inspiration und bau dir dein eigenes erfolgreiches Online Unternehmen auf.

Ortsunabhängig Geld verdienen kann jeder, der mit der Computermaus klicken kann!

SO DENKEN ERFOLGREICHE MENSCHEN

Noch kein eigenes Online Business? Dann klick einfach hier!

Kategorien
Geschäftsideen Tipps für Online Unternehmer

Nebenverdienst Schweiz

Wer zu seinem Haupterwerb noch einer weiteren Tätigkeit nachgeht, muss auch diese Einkünfte versteuern. Zudem sind beim Nebenverdienst Sozialabgaben geschuldet.

Grundsätzlich müssen auf jedem Lohn Beiträge an AHV/IV/EO sowie die ALV entrichtet werden. Es gibt eine Ausnahme: die jährliche Lohnsumme beträgt beim betreffenden Arbeitgeber nicht mehr als 2’300 Franken. Dann sind die Beiträge an die Sozialversicherung freiwillig.

Dies gilt jedoch nicht für Personen, die in Privathaushalten arbeiten. Oder die von Tanz- und Theaterproduzenten, Orchestern, Phono- und Audiovisionsproduzenten, Radio und Fernsehen, sowie von Schulen im künstlerischen Bereich beschäftigt werden. Diese sind verpflichtet, Beiträge zu zahlen.

Stammt der Nebenerwerb aus selbstständiger Erwerbstätigkeit? Und ist das Einkommen kleiner als 2’300 Franken pro Jahr? Dann kannst du freiwillig Beiträge an die AHV/IV/EO leisten.

Quelle: www.ch.ch

Unser persönlicher Tipp:

Lege dir eine Einnahme Überschuss Rechnung in Form einer Excel Datei an und spreche es mit deinem Steuerberater ab. Hier trägst du dann alle Einnahmen und Ausgaben ein und stellst diese gegenüber. Ist keine große Sache und du behältst den Überblick und siehst sofort, ob du rentabel bist oder nicht.

Aber Achtung, wenn du gerade erst angefangen hast, dein Online Business aufzubauen, gib dir bitte mindestens ein Jahr und arbeite stets an deinem neuen Projekt. Denn alle Gewinner im Internet haben langsam angefangen, denn ein Geschäfts Aufbau braucht Zeit.

Wenn du einen neuen beruf lernst, baucht das auch meistens 2 bis 3 Jahre in dem du lernst, bevor du verdienst. vergiss das bitte nie.

Noch kein eigenes Online Business? Dann klick einfach hier!

Kategorien
Tipps für Online Unternehmer

Autoresponder – was gibt es zu beachten?

1. Ein E-Mail-Marketing-Tool verwenden

Auch wenn du erst mit dem E-Mail-Marketing startest und deine Empfängerliste noch sehr klein ist, solltest du mit einem professionellen E-Mail-Marketing-Tool arbeiten, das Prozesse voll automatisiert:

Zum einen gelingt der E-Mail-Versand auf diese Weise vollautomatisch, unkompliziert und schnell. So sparst du nicht nur Zeit, sondern vermeidest auch Flüchtigkeitsfehler, die beim manuellen Verschicken einzelner Mails schnell auftreten, beispielsweise Tippfehler in der Empfänger-Adresse.

Außerdem bergen die handelsüblichen E-Mail-Clients die Gefahr, dass im massen versandte Mails von den Spam-Filtern der Empfänger abgefangen werden. Die Server professioneller E-Mail-Marketing-Software dagegen sind auf den wichtigsten Whitelists aufgeführt – zum Beispiel der Certified Senders Alliance – und somit als vertrauenswürdig eingestuft und das ist ein klarer Vorteil.

Den richtigen Autoresponder finden!

Es gibt eine Vielzahl kostenloser sowie kostenpflichtiger E-Mail-Marketing-Tools, die einen sicheren Versand sowie Möglichkeiten zur Automatisierung und Personalisierung bieten. Allerding stellt sich die Frage, zu welchem Zweck benötigest du den automatisierten Newsletter?

Folgende Eigenschaften sollte dein Newsletter-Software mitbringen:

  • einfache und intuitive Bedienung,
  • Segmentierungsfunktion, um Mailings nur an eine bestimmte Zielgruppe zu verschicken,
  • Datenschutzkonformität (integriertes Double-Opt-in-Verfahren, Impressum, Abmeldelink),
  • ausführliche Reportings, um die E-Mail-Marketing-Kampagnen auszuwerten.

2. Die Macht eines starken Call-to-Action nutzen

Erfolgreiche Newsletter haben eines gemeinsam: Den Call-to-Action-Button (CTA) mit einer klaren Handlungsaufforderung. Schließlich sollen die Empfänger im Idealfall nicht einfach nur den Newsletter überfliegen, sondern auch aktiv werden – zum Beispiel, indem sie ihren Einkauf im Online Shop fortsetzen oder den aktuellsten Blog-Artikel lesen.

Bei der Gestaltung des CTA musst du folgende Punkte beachten:

  • Er sollte kurz und prägnant in aktiver Sprache formuliert sein.
  • Seine Wirkung kann durch Dringlichkeit verstärkt werden („nur noch heute“), wir sprechen in dem Fall von Verknappung.
  • Das Design des CTA sollte sich durch eine Kontrastfarbe von der Umgebung absetzen, bzw. mindestens in Fettdruck abgebildet sein.

Erfolgreiche CTAs sollten beispielsweise so aussehen:

  • „Jetzt E-Book downloaden hier klicken!“
  • „Jetzt zum Seminar anmelden – klick hier!“
  • „Jetzt Rabatt sichern und hier klicken!“
  • „20 Rabatt – nur noch bis heute Abend – Klick hier!“

3. Double-Opt-In-Verfahren, Impressum und Co.: Rechtliche Vorgaben beachten

Der Versand von werblichen E-Mails wird durch zahlreiche Gesetze, darunter das Telemediengesetz (TMG), das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) und die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) engmaschig geregelt.

Wer Abmahnungen aus dem Weg gehen will, sollte sich daher unbedingt mit den rechtlichen Rahmenvorgaben zum E-Mail-Versand beschäftigen. Dazu gehören unter anderem die folgenden Punkte:

Double-Opt-In

Die DSGVO gibt vor, dass Empfänger von Newslettern nachweislich und ausdrücklich in die Aufnahme des Newsletter-Verteilers eingewilligt haben müssen. Diese Anforderung ist nur mit dem sogenannten Double-Opt-in-Verfahren korrekt umzusetzen.

Dabei muss der Empfänger nicht nur bei Angabe seiner Daten per Mausklick die Erlaubnis zum Versand der E-Mails geben, sondern diese auch zusätzlich per Link bestätigen (in einer danach an ihn verschickten E-Mail).

Datenschutzerklärung muss integriert sein

In deiner verpflichtenden Datenschutzerklärung solltest du auch auf den Newsletter eingehen und erläutern, wie du die so erhobenen Daten verarbeiten.

Hier kannst du auch betonen, dass du die gesammelten E-Mail-Adressen nicht verkaufst oder anderweitig unseriös handelst, und so einen Vertrauensbonus einstreichen und dass sich der Leser jederzeit mit nur einem Klick wieder austragen kann.

Korrektes Anmeldeformular

Im Anmeldeformular zum Newsletter dürfen nur die notwendigsten Daten als Pflichtfeld abgefragt werden. Das sind in der Regel die E-Mail-Adresse und der Name. Das macht auch Sinn, denn kaum jemand ist bereit, für eine Information, ein E-Book oder einen Report seine kompletten Daten preis zu geben. Umso mehr man abfragt, umso höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass sich der Interessent nun doch nicht bei dir einträgt.

Abmelde-Link einfügen

Jeder Newsletter muss einen Abmelde-Link enthalten. So soll garantiert werden, dass sich der Abonnent mit einem Klick aus dem Verteiler austragen kann.

Impressum

Jeder Newsletter ist mit einem Impressum auszustatten, was sich aus §5 des Telemediengesetzes ergibt. Detaillierte Infos hierzu bekommst du beispielsweise bei E-Rech24.

4. Kontaktformular aus Kundensicht betrachten und erstellen

Bei der Themenauswahl für den Newsletter sollten die Probleme und Bedürfnisse der Kunden an erster Stelle stehen. Versetze dich in die Lage deiner Leser!

Warum haben diese deinen Newsletter abonniert?

Welchen Mehrwert versprechen sie sich?

Im Anschluss kannst du ihnen genau das bieten. Beispielsweise mit informativen Links, einem interessanten Blog-Artikel, Ratgeber oder einem Video. Newsletter, die die Bedürfnisse ihrer Zielgruppe dagegen nicht thematisieren, sammeln sich ungelesen im Postfach an. Langweile also deine Leser nicht, denn dann landest du im Papierkorb und das bringt dich nicht ans Ziel.

5. Unwiderstehliche Headline (Betreffzeile) formulieren

Warum werden manche E-Mails von den Empfängern geöffnet und andere verschwinden ungelesen im Papierkorb? Hier entscheidet der erste Eindruck der E-Mail – gemeint ist damit die Betreffzeile.

Es gibt hier Bücher zum Thema, wie man eine Headline formuliert, damit die Mail geöffnet wird. Der Titel einer E-Mail wird als erstes wahrgenommen und entscheidet über Top oder Flop!

Fasse dich außerdem kurz, denn in der mobilen Ansicht wird die Betreffzeile gekürzt. Und aufgepasst: bestimmte Stichwörter lassen den Spam-Filter Alarm schlagen – diese solltest du also unbedingt aus deinen Formulierungs-Repertoire streichen.

Auch Wörter die ausschliesslich alle Buchstaben in Grossbuchstaben haben, sollten vermieden werden.

Schlagwörter wie Millionär oder 10.000 Euro, Affiliate, Network Marketing haben in Betreffzeilen nichts verloren.

Auch in den Mails selbst, können solche Schlagwörter dazu führen, dass diese im Spam Ordner landen. Also sei kreativ und lasse dir etwas einfallen.

Wo platzierst du das Eintrage Formular am besten?

Am besten legst du dir eine oder mehrere Landingpages an. Diese kannst du dann Split testen und die bessere gewinnt!

Wie du mit Affiliate Marketing Geld verdienst erfährst du hier!

Kategorien
Tipps für Online Unternehmer

Podcast erstellen

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Ein Podcast ist gut für deine Aussenwerbung, wenn du dich zum Beispiel im Netzt bekannt machen willst.

Neben Youtube, Twitter und Instagram ist ein eigener Podcast eine effektive Lösung, Interessenten zu gewinnen und aus Interessenten später auch zahlende Kunden zu machen.

Dieses Video, was ich neulich im Internet fand, zeigt, wie einfach es ist, einen kostenlosen Podcast zu erstellen. Ich selbst war in der Lage einen Podcast ins leben zu rufen und bin nun auf iTunes zu hören.

Viel Spaß bei der Erstellung Ihres Podcasts.

Noch kein eigenes Online Business? Dann klick einfach hier!

Kategorien
Tipps für Online Unternehmer

AMAZON

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Du hast eine Landingpage und einen Salesfunnel? Dann nutze AMAZON für weitere Einnahmen. Baue Bücher oder was zu deinem Business passt einfach in eine Werbemail, oder baue dir auf deiner Webseite an geeigneten Stellen einen AMAZON Werbebanner ein. Alles ist möglich.

Aber Achtung, kleiner Tipp; achte darauf, dass der Banner so eingebettet ist, dass er beim Klicken in einem anderen Fenster geöffnet wird. Du willst deine Besucher ja auf deiner Seite behalten und ihnen nur zusätzlich etwas anbieten. Wenn der Banner eine AMAZON Seite öffnet und deine Seite dabei geschlossen wird, ist das nicht so zielführend. Eine Anleitung, wie due den html Code bearbeitest, findest du im Netz.

Du hast noch kein Online Business? Dann biete ich dir an, unser Webinar zu besuchen. Hier zeigen wir dir, wie du dir in Windeseile ein eigenes Online Business aufbauen kannst. Einfach hier auf diesen Link klicken!

Es gibt mehrere Möglichkeiten, mit AMAZON Geld zu verdienen. Entweder, du trittst selbst als Verkäufer auf und lässt deine Produkte von Werbepartnern verkaufen, oder du stellst dich selbst als Werbepartner zur Verfügung. Auch Dropshipping ist eine Möglichkeit, mit Hilfe des Internets Geld zu verdienen.

Was für dich persönlich die beste Methode ist, Geld im Internet zu verdienen, musst du selbst herausfinden. Wir geben dir die Anregungen dazu.

Buchempfehlungen eignen sich übrigens auch sehr stark für Online Marketing!

Noch kein eigenes Online Business? Dann klick einfach hier!

Kategorien
Tipps für Online Unternehmer

So lernst du Werbetexten

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Dieses Video bringt es auf den Punkt.

Werbetexten ist eines der wichtigsten Basics, die du dir aneignen solltest, wenn du Online Marketing betreiben willst.

Auf was solltest du achten in Bezug auf deine Werbetexte?

Kommuniziere keine Eigenschaften, sondern einen klaren Nutzen wie beispielsweise “Dieser Podcastbeitrag wird Ihr Leben verändern!“.

Die zentrale Frage ist, wie verbessert dies meine Situation, mein Leben?

Benefiz liefern, was sind die Eigenschaften, was kann dein Produkt! Dieses Video erklärt es im Detail, also bitte Notizen machen.

Magic Words

Es gibt Wörter, die eine bessere Wirkung haben, als andere. Das Ziel sollte ja sein, dass Leute deine Nachricht lesen. Aufmerksamkeit erzeugen, Nutzen verstärken.

Beispiele: Kostenlos… oder 100% gratis , Wirklich, Gift, … Hier ein geniales Buch dazu klicke hier!

Verwende im Online Marketing professionelle E-Mail Autoresponder!

Geniale Bücher zu diesem Thema findet man übrigens auch auf AMAZON.

Kostenlose Anzeigenmärkte bieten dir die Möglichkeit, deine Werbebotschaft zu platzieren und für Aufmerksamkeit zu sorgen.

Noch kein eigenes Online Business? Dann klick einfach hier!